Seite auswählen

Kommen wir zu unserer eigenen Sicht der Dinge – unser Spielbericht. Wir sind als zweiter Favorit in das Spiel gegen Kassel gegangen und als moralischer Gewinner herausgekommen.

Zur Ausgangssituation, die war nämlich sehr speziell, denn wir hatten große Mühen ein Team aufzustellen. Wir hatten sogar überlegt das Spiel abzusagen, das aber wollten weder wir noch Kassel wirklich. Die 89ers hatten nämlich schon ordentlich die Werbetrommel gerührt und das mit großem Erfolg. Kassel lockte uns außerdem mit einem gemeinsamen Bier, das sie uns dann tatsächlich aber schuldig geblieben sind.

Kommen wir also zum ersten Learning unseres Sonntags in Kassel – eine Reise und ein Eishockeyspiel machen durstig auf ein kühles, leckeres Bier. Vielleicht werden wir nicht Meister, auch wenn wir immer noch daran glauben, aber definitiv sind wir ein wichtiger Impulsgeber in unserer Liga. Jede Gastmannschaft kann sich bei uns ab heute auf eine Kiste Bier in ihrer Kabine freuen.

Zurück nach Kassel, es wäre nämlich unfair die Kasseler mit diesem kleinen Missgeschick stehen zu lassen. Die Jungs aus Kassel waren nicht nur fair, sondern auch sehr freundlich. Auf dem Eis haben sie nicht nur den Zuschauern gezeigt, was es heisst als Team zu agieren. Wir sind ein starkes Team in Moral und Loyalität, die 89ers in ihren perfekt einstudierten Spielzügen. Und so haben sie die 19 Tore auch verdient – Congratulations.

Verdient haben wir den Applaus der Kassel Fans. Das sind übrigens tolle Fans, sie kamen zahlreich und haben besonders gute Spielzüge honoriert. Und so haben wir eben auch jede Menge Applaus bekommen. Vielen Dank nach Kassel, zu Euch kommen wir immer wieder gerne!

Und nun zum Herzstück unseres Erfolges – 10 unerschrockene Gladiatoren, 1 unüberwindbarer God-on-the-Line und 1 gewiefter General. Fabian Jones (35) hat uns über die volle Spielzeit erfolgreich den Rücken freigehalten und wie heisst es im Stadion immer so schön – Kassel 0 : Frankfurt 1. Unsere Defense agierte knochenhart mit Michi Moor (C / 49), Lars Kirch (A / 16), David Jeitner (09) und Stephan Kufner (19). Stephan blieb übrigens dann leider auf dem Rasthof zurück., aber wir sind guter Dinge das er heute pünktlich zum Training in Frankfurt eintrifft. Im Sturm kämpften auf pfeilschnellen Beinen Jochen Hegener (A / 29), Michael Moran (13), Dominic Hartmann (06), Sascha Gröger (86), Nico Popisch (93) und Ulf Appel (28). Mike hat in seinem ersten Spiel für die Eisteufel nicht nur sein erstes, sondern auch das einzige Tor in diesem Spiel geschossen – wir gratulieren. Beide Reihen agierten äußerst clever gegen die stark aufspielenden Kassler und erarbeiteten sich hochkarätige Chancen. Unser Trainer Rüdiger Jung war bestens auf Kassel eingestellt und hat uns mit cleveren Strategien zum Erfolg geführt.

Männer, das haben wir gut gemacht und alle sind uns dankbar für unseren besonders engagierten Einsatz.

Übrigens hat uns Sascha Ebert mit seiner hervorragenden Organisation dieses Auswärtsspiel in der Ferne angenehm gestaltet – vielen Dank dafür!

Wir gratulieren Kassel zu diesem verdienten Sieg! Wir freuen uns auf das Rückspiel gegen Euch! Vielen Dank an die 89ers Fans für diese tolle Atmosphäre! Wir gratulieren uns selbst zum ungebrochenen Kampfgeist und damit unserem ganz persönlichen Sieg!

Und das ist unsere Sicht der Dinge.

Eure Eisteufel Frankfurt – jedes Spiel zählt!